„Tal der Könige“ go´s to Geiselwind

Foto: Marc Paßlack

Das „Tal der Könige“ ging 1991 in Düsseldorf auf den Rheinwiesen als „Abenteuersimulationsanlage auf 2 Etagen“ ans Netz und gastierte bis 2015 auf vielen renommierten Veranstaltungen. Mit seiner opulenten Front und seinem Innenleben zählte es zu den schönsten und speziellsten Reisegeschäften seiner Zeit. Mit 33 Metern Länge, 13 Metern Tiefe und einer Höhe von knapp 15 Metern war es ein Hingucker schlechthin. Transportiert wurde es auf 6 Spezialanhängern, bzw. Rollen, war ca. 75 Tonnen schwer, der Anschluss betrug 100 kW und trug auch den Arbeitstitel „Ramses II“. Die Familie Bügler stellte dieses Laufgeschäft in Eigenregie her und 1999 lief es auch einmal kurz unter dem Namen „Die Mumie“. Erstaunlicher Weise entstand damals das Geschäft mit Beginn der bereits vier bestehenden und vorhandenen Pharaonen in Roh-Form, da der Onkel von Wolfgang und Michael Bügler die 4 großen Figuren auf Fotos entdeckte, welche anlässlich einer Ausstellung in Frankreich zum Einsatz kamen, jedoch dann ein- und fast „kaputt gelagert“ wurden. Daraufhin hatte er eine Idee für ein Laufgeschäft und erwarb die Figuren kurzer Hand, welche dann im Zuge der Baumaßnahmen mit Polyester überzogen wurden.

An einem Modell wurde dann solang getüftelt und die Idee weiter umgesetzt bis schließlich das „Tal der Könige“ in knapp 87.000 Arbeitsstunden im Juli 1991 in Düsseldorf quasi das Licht der Welt erblickte. Beim Bau des Laufgeschäftes nutzte man Teile einer der beiden „Hai-Schauen“ welche Ende der 80iger Jahre ebenfalls von den Gebrüdern Bügler betrieben wurden. Auf dem Firmengelände kam es dann noch zu einer witzigen Begebenheit. Da das Grundstück leider nur knapp 32 Meter in der Länge hergab, dass „Tal der Könige“ aber letztendlich 33 Meter lang wurde, schauten ca. 1.5 Meter auf einen Feldweg über die Grundstücksgrenze hinaus. Sportler und Besucher mussten also quasi immer einmal um das Geschäft herumlaufen, wollten sie zum nahegelegen Sportplatz kommen.

Foto: Thorsten Helfrich

Etwas überraschend erreichte uns Ende letzten Jahres noch die Nachricht, dass der Coburger Schausteller Matthias Mölter das „Tal der Könige“ der Gebrüder Bügler aus Kreuzau übernommen hat. Zuletzt sah man die Attraktion auf dem Nürnberger Herbstvolksfest und auf der Kirmes in Eitorf 2015 bevor sie dann eingelagert wurde. Mittlerweile steht die Anlage in Geiselwind bereits aufgebaut. Wie wir von der Parkleitung erfahren konnten wird das schöne Geschäft mit seiner stets markanten Front größtenteils erhalten bleiben, dennoch wird Matthias Mölter einige Änderungen in Form, der Optik und auch im Inneren der Anlage vornehmen.

Text: Thomas Schmid

Photos: Thorsten Helfrich, Marc Paßlack und Thomas Schmid